09. August 2017   Bundestagswahl

JobCenter-watch Herne

Daniel kleinWer kontrolliert eigentlich diejenigen, die Erwerbslosen ihr Geld streichen können? Wo können sich Arbeitslose selbstorganisieren, um sich gegen Schikanen beim Amt zu wehren? Bei JobCenter-watch Herne.

Eins ist klar: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Für alle! Und somit auch für Erwerbslose oder Menschen, die zu wenig Geld verdienen, um davon leben zu können. Das Hartz IV-System mit all seinen Sanktionen und Verboten widerspricht diesem Grundsatz!

Deshalb heißt es für mich: Da geh ich hin. Bei JobCenter-watch Herne treffen sich Arbeitslose, AktivistInnen (nicht nur) der lokalen politischen Opposition, Aktive von Wohlfahrtsverbänden und andere Interessierte. Ziel ist es, über Probleme mit dem örtlichen JobCenter zu reden, Verbesserungen zu erarbeiten und diese mit politischem Druck umzusetzen. Was JobCenter-Watch bereits erreicht hat, könnt IhrLINK pfeilhier bei der WAZ Herne und Wanne-Eickel nachlesen. 

Das nächste Treffen findet am Donnerstag, den 10. August, 17.00 Uhr im Bürgerselbsthilfezentrum/Rathaus Wanne, Rathausstraße 6, 44649 Herne statt. Ich lade alle Interessierten ein, vorbei zu kommen und sich auszutauschen, um hinterher umso stärker aktiv zu werden! Lassen wir die Maßnahmen des JobCenters nicht widerspruchslos, lasst uns aktiv werden gegen Sanktionen. Mein Ziel ist es, eine Mindestsicherung von 1.050 € für alle und zwar sanktionsfrei einzuführen.

Am 24.9 DIE LINKE wählen!

 

Bundestagswahl Gesundheit

Gesundheutsversicherung