Beiträge

05. September 2013   Pressemitteilungen

Kein Licht im Schatten

"Mit diesen Vorschlägen bleiben die Schattenbanken weiterhin im Dunkeln. Selbst wenn jetzt endlich an verschiedenen Stellen Daten über die Geschäfte im Hinterhof gesammelt werden, eine konkrete Regulierung ist noch meilenweit entfernt." Mit diesen Worten reagiert Jürgen Klute auf die jüngsten Vorschläge der EU-Kommission zur Regulierung von Geldmarktfonds und auf den Maßnahmenplan zu Schattenbanken.

Jürgen Klute: "Zwar sieht der Kommissionsvorschlag vor, dass diese bankähnlichen Unternehmen künftig umfassender über ihre Praktiken berichten müssen, aber leider bleibt die Kommission damit sogar hinter den Forderungen des Finanzstabilitätsrat (FSB) der G20 zurück."

Der FSB hatte gefordert, dass bestimmte Typen von Geldmarktfonds vollständig verboten werden sollten, da sie im Fall einer Krise ein kaum kalkulierbares Risiko darstellen. "Geraten diese Fonds in Zahlungsschwierigkeiten, dann kann sich das wie ein Lauffeuer auch auf Banken ausbreiten und dann haben wir eine ähnliche Situation wie 2008 nach der Lehman-Pleite."

Klute: "Bei der Regulierung der Schattenbanken, eines Geschäftsbereichs mit einem Volumen von etwa 50 Billionen Euro weltweit kommt es nicht nur auf Transparenz an, wie sie die Kommission in einem zweiten Papier vorschlägt. Unternehmen, die bankähnliche Dienstleistungen wie Kreditvergabe anbieten, gehören ohne wenn und aber unter die entsprechende Aufsicht und müssen die gleichen Vorschriften zum Beispiel beim Eigenkapital einhalten."

Durch die schärfere Bankenregulierung besteht die Gefahr, dass Institute zunehmend Geschäfte in weniger streng beaufsichtigte Bereiche verlagern, um ihre Margen zu sichern. Soweit herrscht bei den verschiedenen Gesetzgebern und Fachleuten Einigkeit. "Vor diesem Hintergrund ist die Ankündigung der Kommission zu begrüßen, dass sie einen Regulierungsvorschlag für bestimmte Geschäfte im Schattenbankenbereich vorlegen will. Wann dieser Vorschlag kommt, steht allerdings in den Sternen. Für den Moment sollen in erster Linie Daten gesammelt werden über Geschäfte, die Banken mit Schattenbanken abschließen, zur konkreten Regulierung fällt der Kommission aber leider wenig ein.

"Schon mit den jüngst überarbeiteten Eigenkapitalvorschriften hat es der Gesetzgeber versäumt, Schattenbanken ins Licht zu zwingen und statt konkrete Vorschläge für eine umfassende Regulierung vorzulegen, werden in nächster Zeit erst einmal Daten gesammelt, obwohl die Risiken weithin bekannt sind."

Zum Hintergrund:
EU-Kommission: Communication on Shadow Banking (pdf, Englisch)
http://ec.europa.eu/internal_market/finances/shadow-banking/index_en.htm#maincontentSec1

EU-Kommission: Regulierungsvorschlag zu Geldmarktfonds (pdf, Deutsch)
http://ec.europa.eu/internal_market/investment/docs/money-market-funds/130904_mmfs-regulation_de.pdf

Sozialberatung

Sozialberatung HP