Aktuell

12. April 2017   Pressemitteilungen

88 Prozent neuer Jobs nur Teilzeitarbeit

Enormer Anstieg der Leih- und Teilzeitarbeit

Drazan Nujic, Sprecher des Kreisverbandes DIE LINKE. Herne/Wanne-Eickel stellt vier Wochen vor der Landtagswahl 2017 fest, dass die Bilanz der amtierenden rotgrünen Landesregierung enttäuschend ist.

„Kein Kind zurücklassen“ hieß zu Beginn die Devise. Mit vorbeugender Sozial- und Bildungspolitik sollten die staatlichen Reparaturkosten von Kinderarmut, Bildungsbenachteiligung, Dauerarbeitslosigkeit und sozialem Abstieg vermindert werden. Doch dieses Ziel wurde nicht erreicht.“

Stichwort Prekarisierung der Arbeitsverhältnisse: Auf der Haben-Seite verbucht die rotgrüne Landesregierung ein hinter der Bundesebene zurückbleibendes Wirtschaftswachstum. Der Anstieg der Gesamtbeschäftigung betrug von 2009 bis 2015 rund 600 000 Arbeitsplätze.

Dazu Christopher Krogull. Landtagsandidat der Linken: „Allein diese Aussage trifft für Herne nicht zu: 44.648 sozialversicherungspflichtige und geringfügige Beschäftigte März 2009 stehen 43.531 März 2016 gegenüber.“

Dass NRW-weit dazu noch der größte Teil des Zuwachses Jobs in Teilzeit, nämlich 88,1%. waren, wird seitens der Landesregierung nicht erwähnt. Ebensowenig wie der Anstieg der Leiharbeit von 121 000 auf 203 000 Jobs, also um rund 68%.

Nujic: „Was das für Herne bedeutet, wird an folgenden Zahlen deutlich: Waren im April 2015 (erste statistische Erhebung) noch 15.873 sogenannte erwerbstätige Leistungsberechtigte, so stieg diese Zahl bis zum September 2016 (letzte statistische Erhebung) auf über 16.933. Fast 17.000 Menschen, die in Herne von ihrer Arbeit nicht leben können!“

In einer Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung kommen die Autoren zu erschütternden Ergebnissen beim Mindestlohn, bezahltem Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für Mini-JobberInnen: fast 15% verdienten unter 8,50 Euro pro Stunde, nur 44% der Mini-JobberInnen haben ihr Recht auf bezahlten Urlaub in Anspruch genommen, lediglich 29% aller Mini-JobberInnen bekamen im Krankheitsfall den Lohn weitergezahlt.

Statt mehr Personal für effektivere Kontrollen bietet das Landesarbeitsministerium lediglich Flyer zur Aufklärung der Betroffenen.

Christopher Krogull stellt fest: “Die ungelösten Arbeitsmarktprobleme spiegeln sich in der sich verfestigenden Armut wieder. 2015 lag die Armutsquote mit 17,5% in NRW deutlich über der Quote im Bundesgebiet.  Nach den neuesten Zahlen gibt es auch in Herne einen neuen Höchststand. Diese Tatsache ist in der Kommunalpolitik von Herne kaum zur Kenntnis genommen worden. Da sind 140 Stellen des Programms „Soziale Teilhabe“ in Herne zu Mindestlohnbedingungen und ohne Arbeitslosenversicherung  ein Hohn.“

Unter der rotgrünen Landesregierung hat sich das Ruhrgebiet zu einer armutspolitischen Problemregion in Deutschland entwickelt.

Nujic und Krogull stellen fest: „Unter Rotgrün hat sich die soziale Spaltung in NRW vertieft . DIE LINKE tritt an, auch in NRW für einen grundlegenden Politikwechsel zu sorgen.“

 

Bundestagswahl Gesundheit

Gesundheutsversicherung

Veranstaltungshinweis

Gysi Dagdelen

Kontakt

DIE LINKE. in Herne / Wanne-Eickel

Hauptstraße 181 * 44652 Herne
02325 654049/-51 * 01523 8224681
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Büroöffnungszeiten:
Di - Fr 10.00 - 12.00; Di - Do 15.00 - 17.00

Herner Sparkasse
IBAN: DE03 4325 0030 0001 0257 58
BIC: WELADED1HRN

Die nächsten Termine

Mittwoch, 23. August, 15:00
Kaffeeklatsch mit Mathias Höhn
Dienstag, 29. August, 18:30
Zwischen völkischem Rassismus und Neoliberalismus
Freitag, 08. September, 17:30
Bootsparty